News

10 Aussteller-Highlights aus dem Rhein-Main-Gebiet

frau wiese, Serie Sound Of Silence, Courtesy the artist

Worauf Sie sich beim Besuch der Discovery Art Fair Frankfurt freuen dürfen:
10 Aussteller-Highlights aus dem Rhein-Main-Gebiet

Neben zahlreichen Ausstellern aus dem In-und Ausland gibt die Discovery Art Fair auch einen umfassenden Einblick in die vielfältige und lebendige Kunstszene des Rhein-Main-Gebiets.

Wir stellen Ihnen vorab zehn unserer Aussteller aus Frankfurt und Umgebung näher vor.

Angel Peychinov, Marilyn, 2017, oil on canvas, 100x100cm, presented by Galerie Barbara von Stechow

Angel Peychinov, Marilyn, presented by Galerie Barbara von Stechow

Die Frankfurter Galerie-Szene vertritt unter anderem die renommierte Galerie Barbara von Stechow (Stand G15). Die auf Malerei und Skulptur fokussierte Galerie präsentiert in ihrem Messeprogramm Gemälde des in Bulgarien geborenen und an der Frankfurter Städelschule studierten Malers Angel Peychinov sowie Skulpturen des Künstlers Christof Paul.

Chefetagenbild, Neon-Platzhalter, Thomas Sterna, presented by Der Mixer Galerie

Thomas Sterna, Neon-Platzhalter, presented by Der Mixer Galerie

Zu den spannenden Vertretern der lokalen Kunstszene zählt ebenfalls die 2017 gegründete Galerie Der Mixer (Stand G03). Der Titel der von sieben Künstlerinnen und Künstlern gestarteten Initiative ist Programm, denn die Protagonisten haben sehr unterschiedliche Arbeitsansätze. Ihre Gemeinsamkeit beruht aber vor allem darauf, dass sie einen unverstellten Kontakt zum Publikum herstellen möchten, getragen von der Überzeugung, dass künstlerische Autonomie im ursprünglichen Sinne auch die Kommunikation und Vermittlung der eigenen Arbeit einschließt. Im Rahmen der Messe zeigt unter anderem der Künstler Thomas Sterna seine Neonplatzhalter-Lichtinstallationen.

Takafumi Ohba, path, 27.3 x 19 cm, mineral pigment, metallic leaf, animal glue, hemp paper, presented by Galerie WangHohmann

Takafumi Ohba, path, presented by Galerie WangHohmann

Die 2012 zunächst in Wiesbaden, jetzt in Eppstein (Main-Taunus-Kreis) angesiedelte Galerie WangHohmann (Stand G16) legt ihren Schwerpunkt auf zeitgenössische Kunst aus Japan und zeigt neben asketisch-schlichten Bronzeskulpturen des Künstlers Maruyama Masaaki und Tempera-Malerei von Keiko Kimoto auch Werke des erst dreißigjährigen Ohba Takafumi, der den Anschluss an die vormoderne japanische Kunst sucht, indem er Techniken, Themen und Materialien dieser aufgreift und in die Gegenwart übersetzt.

Michael Burges, Painting No. 10, 2017, 20 x 20 cm, presented by GALERIE ROTHER WINTER

Michael Burges, Painting No. 10, presented by Galerie Rother Winter

In großen Räumen eines neoklassizistischen Wiesbadener Stadthauses ist die renommierte Galerie Rother Winter (Stand G13) beheimatet, die sowohl etablierte als auch jüngere professionelle Künstler vertritt, die sich durch kreative und nachhaltige Kunst auszeichnen und deren Werke somit sowohl Werterhalt als auch zukünftigen Wertzuwachs versprechen. Zu ihrem Messeprogramm gehören abstrakte, sich durch Brillanz und Haptik auszeichnende Farbkompositionen des Künstlers Michael Burges sowie bewegte Bilder voll stimmungsvoller Dichte der Künstlerin Renata Tumarova.

Tobia Ravà, Parpar, Serigraphie, 50 x 70 cm, Auflage von 100, presented by Galerie am Park

Tobia Ravà, Parpar, presented by Galerie am Park

Der Schwerpunkt der Galerietätigkeit der im Frankfurter Westend beheimateten Galerie am Park (Stand G27) liegt auf mexikanischer und spanischer Kunst. Im Messeprogramm finden sich Arbeiten prominenter Künstler wie Diego Rivera oder Antoni Tàpies aber auch die auf hebräischer Kultur, Mathematik und Logik basierende Werke des italienischen Künstlers Tobia Ravà, der mit bewundernswerter Einfühlsamkeit die reiche westliche künstlerische Tradition und die Zeichen des jüdischen Symbolismus mit ihren alphanumerischen Schlüsselworten versöhnt und so eine neue, bildhafte Sprache erschafft.

Tom Christopher, I didn’t think anything. I had no thoughts whatsoever., presented by smart collectors GmbH

Tom Christopher, I didn’t think anything. I had no thoughts whatsoever, presented by smart collectors GmbH

Am Messestand der Wiesbadener smart-collectors GmbH (Stand G14), aus deren umfangreichen, kuratieren Kollektion man nicht nur Kunstwerke erwerben sondern auch mieten kann, erwarten Besucher expressionistische Stadtbilder des New Yorker Künstlers Tom Christopher sowie Gemälde in Neo Pop des Künstlerkollektivs 3STEPS.

Detail INSTALLATION 108 – Integratives Kunstprojekt DAS NEUE HAUS

Detail INSTALLATION 108 – Integratives Kunstprojekt DAS NEUE HAUS

Die “Installation 108” des integrativen, vom Frankfurter Künstler Achim Ripperger konzipierten, Kunstprojekts “DAS NEUE HAUS” (Stand A06) entstand in Zusammenarbeit mit zahlreichen migrierten und lokalen Künstlern. Inspiriert durch die Begegnung, Vielfalt und Herkunft der Künstler sowie den von ihnen verwendeten Techniken, entstanden sehenswerte vielschichtige Arbeiten. “ DAS NEUE HAUS” ist bildlicher Ausdruck für “die neue Gesellschaft”. Einer globalen Gesellschaft, in der unterschiedliche Herkünfte, Kulturen, Religionen, Lebenskonzepte nicht als trennende, sondern als inspirierende Eigenschaften geschätzt und gesucht werden und unter dessen Dach selbstverständlich jeder Mensch seinen Platz finden kann.

Susanna Storch, Fassade XX, Courtesy the artist

Susanna Storch, Fassade XX

Die mit strenger Geometrie, in nahezu monochromen Farben gemalten „Fassaden“ der Mainzer Künstlerin Susanna Storch (Stand A17) fesseln den Betrachter. Vielleicht auch deshalb, weil man in dieser nur scheinbar eintönigen urbanen Umgebung ab und an auch ungeniert hinter die Gardinen blicken oder anonyme Stadtbewohner an ihren Fenstern beobachten kann.

Dr. Paul Hirsch, Skulpturvariation, Courtesy the artist

Dr. Paul Hirsch, Skulpturvariation

Die oftmals aus einem Stück gefertigten Holzskulpturen des aus Weiterstadt im Landkreis Darmstadt-Dieburg kommenden Bildhauers und promovierten Philosophen Dr. Paul Hirsch (Stand A24) bestehen aus einer Vielzahl leicht beweglicher Einzelelemente, die bei jedem Aufbau etwas anders aussehen können. So wie auch der Mensch, mehr denn je, in seinem Tun und Erfahren verwoben mit seiner direkten und weiteren Umgebung ist.

frau wiese, Serie Sound Of Silence, Courtesy the artist

frau wiese, Serie Sound Of Silence

Die monochromen Arbeiten der Serie „Sound of Silence“ der Frankfurter Künstlerin frau wiese (Stand A15) sind eine Hommage an die ZERO-Kunstbewegung. Entstanden aus dem Aufbegehren einen Kontrapunkt gegen herrschenden Farbenrausch und digitale Bilderflut zu setzen, wurde bewusst auf unnötigen Ballast verzichtet. Geschaffen wurden so Werke die nahezu meditativ anmuten. Bei genauem Hinsehen eröffnet sich dem Betrachter ein Spannungsfeld aus der Klarheit reiner Farbe, geometrischer Struktur, serieller Ordnung und immer wieder lichtvollem Weiß.

Weitere Informationen zu diesen und allen weiteren Ausstellern, die Sie sich keinesfalls entgehen lassen sollten, finden Sie in unserer online gallery.