News

So starten Sie Ihre Kunstsammlung

Wir sprachen mit Messekurator und Direktor der renommierten Open Walls Gallery in Berlin, Guillaume Trotin, darüber, was Kunst ausmacht, woran man gute Galerien erkennt und was angehende Kunstsammler unbedingt beachten sollten.

Was unterscheidet Kunst von reiner Dekoration?
Als Kunst bezeichnen wir ein visuelles Objekt, das keinen anderen funktionalen Zweck besitzt als bewundert und als ästhetischer Gegenstand betrachtet zu werden. Dekoration erfreut ebenfalls sowohl visuell als auch ästhetisch, besitzt aber auch eine nützliche Funktion wie Möbel, Geschirr oder Textilien.

Das englische Wort „art“ entstand aus dem lateinischen Wort „artem (ars)“, was „Kunstwerk, praktische Fertigkeit, Geschäft, Handwerk“ bedeutete. Die Auffassung, dass der Begriff „Kunst“ vom Begriff „Können“ abstammt, besteht bis heute. Sie trägt maßgeblich zu den laufenden Debatten über moderne und zeitgenössische Kunst sowie die Frage, was Kunst ausmache, bei.

Kunst wird von Künstlern gemacht und in Kunstgalerien und Museen ausgestellt. Kunst, das können Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Druckgraphiken, Fotografien, Aufführungen, Installationen sein, aber auch Klangkunst, kurzlebige und konzeptuelle Kunst, Digital- und Videokunst. Die Definition von Kunst verändert sich ständig. Zum Beispiel betrachten heute viele Menschen Andy Warhols „Brillo Boxes“ als Kunst genauso wie das Werk des und italienischen Künstlers Piero Manzoni „Merda d’artista“, bei dem der Künstler seine eigenen Fäkalien in Dosen abfüllte.

Ist gute aktuelle Kunst immer innovativ?
Das ist Geschmackssache. Ich persönlich denke das. Aber noch mal, das ist nur eine Meinung.

Ist der Lebenslauf eines Künstlers wichtig?
Ein Lebenslauf eines Künstlers ist für mich völlig irrelevant. Was zählt, sind Ausgestaltungen und Konzepte.

Was raten Sie Anfängern, die noch keine Kunst besitzen?
Bevor wir näher darauf eingehen, sollten wir zunächst sicherstellen, dass ein häufiges Missverständnis aus dem Weg geräumt wird: Es gibt grundlegende Unterschiede zwischen dem Kauf von Kunst und dem Sammeln.

Der Kauf von Kunst ist eher eine zufällige Aktion. Sie erwerben ein Kunstwerk auf der Grundlage Ihres Geschmacks, Ihrer Vorlieben, der Anziehungskraft, die es in einem bestimmten Moment auf Sie ausübt. Der Kauf ist nicht vorherbestimmt. Es gibt keine längerfristigen Pläne. Es passiert einfach, man genießt den Moment, erwirbt das Stück und nimmt es mit nach Hause. Das Sammeln von Kunst ist jedoch ein ganz anderes Feld mit seinen eigenen Prinzipien. Fast alles ist anders, außer der Freude darüber, ein neues Kunstwerk zu besitzen.

Per Definition sind Kunstsammlungen zielgerichtete langfristige Engagements. Gesammelt werden mehr oder weniger miteinander verknüpfte Werke, die dann in einer Art und Weise zusammengestellt werden, dass sie ihre wechselseitige Geschichte erzählen. Mit anderen Worten, ein Kunstsammler muss in der Lage sein, jede einzelne Arbeit so auszuwählen, dass sinnvolle Gruppierungen entstehen.
Unabhängig davon, welches Ziel Sie als Kunstsammler verfolgen, ob es sich um ein ernstes Engagement oder ein Hobby handelt, es gibt Strategien, die Ihnen helfen können, auf einem höheren Niveau zu agieren und sowohl die Qualität als auch den Wert Ihrer Sammlung zu maximieren. Auf diese Art erhöhen Sie Ihre persönliche Zufriedenheit mit der Kunst und das Verständnis für die Kunst, die Sie sammeln. Es klingt ein bisschen wie ein Klischee, aber Wissen ist Macht.

Wie kann man sich am besten über Kunst und Künstler informieren?
Besuchen Sie Museen und Galerien, sehen Sie Dokumentarfilme, lesen Sie Bücher – sich fortzubilden über die Kunst, die man sammelt, ist der unterhaltsamste Teil des Sammelns. Wenn man diesen Teil des Prozesses nicht genießt, warum macht man es dann überhaupt?

Kunstmessen sind auch eine großartige Plattform, um einen Überblick zu bekommen, was derzeit auf dem Markt verfügbar ist.

Je vertrauter Sie mit der Kunst werden, die Sie sammeln, desto mehr senken Sie das Risiko, dass Sie jemand übers Ohr haut und von Ihrem Mangel an Wissen profitiert. Sehen Sie das als eine faire Warnung. Die Kunstszene kann für Ihren Geldbeutel ziemlich gefährlich werden, wenn Sie nicht wissen, was Sie tun. Denken Sie jedoch daran, dass, unabhängig davon, wie viel Sie bereits wissen, die Weiterbildung ist ein fortlaufender Prozess und Sie sollten nie aufhören, nach Informationen zu suchen. So etwas wie einen überinformierten Käufer gibt es nicht.

Woran erkennt man eine gute Galerie?
Die wichtigsten Galerien entwickeln ihr eigenes Leitbild. Die besten Galerien spiegeln auch die Persönlichkeit ihres Besitzers wider. Galeristen, die intellektuell und zurückhaltend sind, können genauso erfolgreich sein wie Händler, die kontaktfreudig und gesellschaftlich bewandert sind. Das Wesentliche ist, das die Galerie eine aufrichtige persönliche Vision verkörpert.

Die Galerie, die lediglich versucht den erfolgreichsten Galerien des vergangenen Jahrzehnts nachzueifern, wird sicher nicht so bedeutsam werden wie die Galerie, die Pionierarbeit leistet, eine neue Art von Gebäude findet oder einen neuen Ansatz für das Kunsterlebnis entwickelt.
Offensive Verkaufsmitarbeiter können einen Mangel an künstlerischer Vision nicht wettmachen. Die Galerien, die Sammler begeistern können, verkaufen oft mehr als die Galerien, die potenzielle Käufer mit konventionellen Vertriebsstrategien verfolgen.

Nicht zuletzt erkennt man eine gute Galerie an einem konsistenten Programm.

Was sollte man beim (ersten) Kunstkauf beachten?
Bevor Sie anfangen Kunstwerke zu sammeln, lohnt es sich über die eigenen Motive nachzudenken. Grundsätzlich müssen Sie entscheiden, welches Ziel Sie anstreben möchten. Ist das ein langfristiges Engagement auf der Grundlage einer tatsächlichen Neigung? Möchten Sie einfach nur ein paar Kunstwerke finden, um Ihr Arbeitszimmer zu verschönern oder wertvolle Stücke zu sammeln, die sowohl das bevorzugte Bildmotiv als auch ein beeindruckendes Preisschild aufweisen? Oder hoffen Sie, mit dem Wiederverkauf der Werke auf dem Kunstmarkt Geld zu verdienen?

Unabhängig davon, wie Ihre Motivation aussieht, jede einzelne benötigt einen anderen Strategieplan. Wenn Sie auf lange Sicht Geld verdienen wollen, muss ich Sie warnen und enttäuschen. Es gibt einen Grund, warum nur es nur wenige geschafft haben, mit diesem Bestreben erfolgreich zu sein. Es braucht Zeit, Geschick und Glück. Nicht entweder dies oder das, sondern notwendiger Weise alle drei Faktoren.

Kann man auch mit einem kleinen Budget gute Kunst kaufen?
Nachdem sichergestellt ist, dass Sie das Ziel Ihrer Sammlung kennen, ist der nächste Schritt weniger spektakulär. Sie müssen ein Budget festlegen. Wenn Sie ein Millionär oder jemand mit einem ähnlichen Status sind, dann ist nur der Himmel die Grenze. Dann stehen Ihnen nicht nur viele Wahlmöglichkeiten zur Verfügung, sondern Sie haben auch das Glück, eine Vielzahl davon ausprobieren zu können. Wenn Sie allerdings, wie die meisten von uns, nur ein begrenztes Budget haben, denken Sie realistischer und setzen die Latte etwas niedriger.

Erwägen Sie, mit verhältnismäßig preisgünstiger Kunst einzusteigen, wie mit zeitgenössischen Druckgrafiken oder mit Auflagenobjekten, den so genannten Multiples. Von da aus können Sie Ihren weiteren Weg einschlagen. Stellen Sie sicher, dass Sie anfangs Werke kaufen, die Sie wirklich mögen, und bleiben Sie Ihrem Geschmack treu. Das ermöglicht Ihnen, den Prozess des Sammelns größtmöglich zu genießen.

Welchen abschließenden Hinweis haben Sie für angehende Sammler?
Wenn Sie sicher sind, dass Sie den Weg einer Kunstsammlerin oder eines Kunstsammlers einschlagen wollen, ist ein abschließender Ratschlag notwendig. Wer anfängt Kunstwerke zu sammeln, hört sogleich auf ein Beobachter der Kunstszene zu sein. Er wird ein Teil von ihr. Kunstsammler befassen sich mit den Werken, kaufen, verkaufen, handeln mit ihnen, dokumentieren sie, und präsentieren die Arbeiten, die möglicherweise in die Kunstgeschichte eingehen. Kunstsammler sind verpflichtet, die Werke mit Sorgfalt und voller Verantwortung zu behandeln.

Durch das Sammeln von Kunstwerken beeinflusst ein Sammler die Kunstszene und gestaltet ihre Zukunft mit. Bedenken Sie dies, wenn Sie sich mit der Kunst befassen, während Ihre Sammlung entsteht. Das Sammeln von Kunst macht sicherlich Spaß und ist zweifellos eine energiegeladene Erfahrung, die oftmals sehr lohnend sein kann. Aber das Sammeln von Kunst ist auch ein Prozess, der behutsam angegangen werden sollte.

Die Missachtung von Spielregeln kann zu ziemlich riskanten Situationen führen, sowohl für Kunstwerke als auch für jene, die diese sammeln.